Urlaubsanspruch verfällt nicht automatisch.

Der Arbeitnehmer behält den Urlaubsanspruch auch dann, wenn er den Urlaub nicht bis zum 31.03. des Folgejahres hat nehmen können. Der Urlaubsanspruch bleibt zumindest für die letzten 3 Jahre, also in nicht verjährter Zeit, erhalten, wenn der Arbeitgeber nicht nachweist, den Arbeitnehmer zur Urlaubsnahme aufgefordert zu haben.

Die Problematik: Bis zum aktuellen Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) bzw. einer vorausgegangenen Entscheidung des EuGH war es häufig so, dass der Arbeitnehmer seine ihm zustehenden Urlaubstage schlichtweg verlor, wenn er sie nicht rechtzeitig geltend gemacht hatte. Rechtzeitig bedeutete grundsätzlich bis zum Ende des Jahres, ausnahmsweise auch bis zum 31.03. des Folgejahres.

Es kam nicht selten vor, dass der Arbeitnehmer den Urlaub im laufenden Jahr oder zumindest bis zum 31.03. des Folgejahres nicht hat nehmen können, sei es, weil er sich selbst nicht schlüssig geworden ist, wann er denn in Urlaub gehen solle, aus finanziellen, gesundheitlichen oder auch aus familiären Gründen. Häufig war es aber auch so, dass der Arbeitgeber sich schwer tat, dem Urlaubswunsch des Arbeitnehmers zu entsprechen. Gerne wurde arbeitgeberseits geltend gemacht, wegen betrieblicher Erfordernisse könne der Arbeitnehmer zur Zeit keinen Urlaub nehmen. Dann war es immer Sache des Arbeitnehmers, seinen Urlaubsanspruch noch rechtzeitig, notfalls im arbeitsgerichtlichen Verfahren mittels einer einstweiligen Verfügung durchzusetzen. Diesen offenen Konflikt haben freilich viele Arbeitnehmer gescheut, so dass der Urlaub letztlich im laufenden Urlaubsjahr nicht genommen wurde.

Das BAG hat nunmehr in Übereinstimmung mit dem EuGH entschieden, dass der Urlaubsanspruch in solchen Fällen nicht verfällt. Es sei Sache des Arbeitgebers, seiner arbeitgeberseitigen Fürsorgepflicht nachtzukommen und die betrieblichen Strukturen so zu organisieren, dass der Arbeitnehmer sicher in den Genuss der ihm gesetzlich oder vertraglich zustehenden Urlaubsansprüche kommt. Der Arbeitgeber muss also darauf drängen, dass der Arbeitnehmer den Urlaub rechtzeitig nimmt und dies auch sicherstellen. Die Beweislast für die Bemühungen des Arbeitgebers hat dieser selbst, so dass im Regelfall Urlaubsansprüche nicht mehr verfallen können. Anders ist dies zu sehen in den Fällen, in denen der Arbeitgeber keine Chance hatte, für die rechtzeitige Urlaubsnahme zu sorgen, also in den Fällen der Dauererkrankung. Hier bleibt es bei der mittlerweile gefestigten Rechtsprechung dahingehend, dass der Urlaubsanspruch des Arbeitnehmers aus dem vorletzten Jahr zum 31.03. des laufenden Jahres verfällt.

 

BAG v. 19.02.2019 - 9 AZR 541/15

 

bearbeitet durch Rechsanwalt Seyfried am 01.03.2019 

Kontakt und Terminvereinbarung

Peter Seyfried

Anschrift

Kanzlei Seyfried
Knapper Str. 2a
58507 Lüdenscheid

Telefon

+49 2351 4338448

Fax

+49 2351 4338580

E-Mail

info@rechtsanwalt-seyfried.de

 

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 08.00-13.00 Uhr und

14.00-18.00 Uhr

          

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Das Top-Thema:

 

Arbeit 4.0     

                     

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Rechtsanwalt

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.